Schüler chancenlos in Erding, aber dann erster Sieg gegen Waldkraiburg

Am Samstag 25.02 ging es zum Heimatverein unserer beiden Busch-Brüder nach Erding. Bekam einen Tag zuvor schon Waldkraiburg eine 21:4 Lehrstunde erteilt, so schonten die Erdinger auch unsere Jungs nicht. Mit 14:1 wurden unsere Schüler zurück zum Roten Main geschickt. Dabei erhielten die Erdinger Unterstützung aus Rosenheim und waren unseren Schülern körperlich überlegen. Das Spiel war schon im ersten Drittel entschieden mit 8:0. Dann hielten die Tigers kämpferisch dagegen und konnte das Ergebnis im zweiten Drittel erträglicher gestalten und mit 11:0 in die zweite Drittelpause gehen. Im Schlußdrittel gelang dann noch der Ehrentreffer und dann ging es zurück, um den Zuschauerrekord der Kleinschüler zu unterstützen.

 

Faschingsdienstag gelang der erste Sieg in der Meisterrunde. Aufgrund von Urlaub und Krankheit war Bayreuth dezimiert und bekam einen Spieler aus Weiden zur Unterstützung. Die Wagnerstädter spielten aggressiv nach vorne, denn hier bot sich erstmals die Chance das Eis als Sieger zu verlassen. Die 1:0 Führung war die logische Konsequenz und man ließ kaum Chancen der Gäste zu. Im zweiten Drittel wurde die Führung ausgebaut, aber leider kassierten die Jungs um Trainer Holger Zimmermann postwendend den Anschlußtreffer in Unterzahl. Waldkraiburg riskierte alles und wurde offensiver, aber leider konnte der EHC Nachwuchs die sich bietenden Kontergelegenheiten nicht nutzen und sie mußten bis zum Schluß zittern. Aber sie brachten den 2:1 Sieg über die Zeit und können sich über die ersten Punkte in der Meisterrunde freuen.

 

Aschermittwoch mußten die Schüler schon wieder auswärts in Straubing beim Tabellenführer antreten. Straubing war komplett und bekam sogar Unterstützung aus Ingolstadt. Der EHC konnte nur mit Knabenspieler überhaupt die Mindestspielstärke aufbieten. Die ersten 10 Minuten konnten die Jungs vom roten Main noch gegenhalten, aber dann mußte man im ersten Drittel 4 Tore hinnehmen. Trotz guter kämpferischer Leistung war heute nichts zu machen und im zweiten und dritten Drittel gelang dem Tabellenführer je 6 Tore, was dann zu einer hohen 16:0 Niederlage geführt hat. Leider wurde die tapfere Leistung der Bayreuther nicht durch einen Ehrentreffer belohnt. Jetzt heißt es bis zum Wochenende zu regenerieren und hoffen, daß Spieler aus dem Krankenstand zurückkehren, denn am Wochenende stehen zwei Partien gegen Klostersee auf dem Spielplan.

 

Beim Heimspiel gegen Klostersee unterlag der EHC knapp 1:2, aber beim Rückspiel am Sonntag konnte zumindest ein Punkt geholt werden. Nach regulärer Zeit stand es 3:3 und den Extrapunkt sicherte sich Klostersee im Penaltyschießen. Mit diesem Punkt konnte man aber die rote Laterne in der Meisterrunde an Waldkraiburg abgeben und vielleicht setzt es noch mal für die zwei letzten Ligaspiele Kräfte frei.

 

Kleinschüler konnten nur 2 Drittel mit Nürnberg mithalten

Am Sonntag ging es zum letzten Auswärtsspiel nach Nürnberg und nach den beiden Unentschieden in den letzten beiden Begegnungen wollte man noch einmal den Tabellenführer ärgern. Das gelang auch im ersten Drittel, was mit einer 3:2 Führung abgeschlossen wurde. Dann brachen unsere Jungs im zweiten Drittel etwas ein und schauten oft nur zu, wie die Nürnberger Tor für Tor zum 6:3 davonzogen. Im letzten Drittel gab es noch einmal ein Aufbäumen, aber jeder Hoffnungsschimer nach einem Bayreuther Tor wurde direkt im Keim erstickt und so verlor der EHC etwas zu hoch mit 6:10. Damit ist auch der Kampf um den ersten Platz verloren, aber die Jungs müssen in den letzten vier Heimspielen punkten, um den zweiten Platz zu sichern.

 

Kleinstschüler gewinnen Heimturnier und werden Meister

Am Samstag fand das Abschlußturnier im heimischen Tigerkäfig auf dem Programm. Um die punktgleichen Nürnberger hinter sich zu lassen, bedarf es noch einmal eine konzentrierte Leistung und am besten drei Siege. Im ersten Spiel konnte Schweinfurt souverän 7:0 geschlagen werden. Dann im zweiten Spiel trafen die kleinen Tigers auf defensiv starke Höchstadter. Hier dauerte es einige Minuten bis der starke Rückhalt im Höchstadter Tor zum ersten Mal bezwungen werden konnte. Die Bayreuther waren klar überlegen und suchten nach Lücken im Abwehrbollwerk. Aber letztendlich konnte das Spiel verdient mit 5:1 gewonnen werden. Jetzt kam es im letzten Spiel zu einem wahren Finale. Bayreuth brauchte noch einen Punkt und Nürnberg mußte auf Sieg spielen. Als Nürnberg dann auch 1:0 in Führung ging, stieg die Anspannung unter den Zuschauern. Die Jungs von Knut Pleger spielten ihr Spiel ruhig weiter und ließen sich nicht verrückt machen. Nach dem Ausgleich und der verdienten Führung plätscherte das Spiel bei 2:1 Führung einige Minuten dahin. Nürnberg versuchte noch mal Alles und spielte etwas offensiver, was etwas Platz für die Wagnerstädter machte. Das Spiel konnte dann mit 5:1 entschieden werden und die gewonnene Meisterschaft nach dem verkorksten Rückrundenstart konnte dann verdient nach Bayreuth geholt werden.

 

HA